Hans Karrer

Die innovativen Produkte von Hans Karrer schaffen Abhilfe und Linderung.

Egal ob trockene Haut, fette Haut, Haarprobleme, Hautalterung oder Ästhetik: die dermatologischen Produkte von Hans Karrer nehmen sich Ihren individuellen Hautproblemen an.



ES GIBT VIELFÄLTIGE URSACHEN FÜR TROCKENE HAUT


Mit den Pflegekonzepten von Hans Karrer versorgen Sie trockene Haut aktiv – für ein frisches, natürliches Hautgefühl.

Die Ursachen für die Entstehung von trockener Haut sind vielfältig. Häufig handelt es sich um eine Verkettung verschiedener Faktoren. Trockene Haut wird im Allgemeinen durch eine geringe Talgdrüsenaktivität und damit verbunden durch eine unzureichende Produktion von Hautfetten verursacht, die mit einer Störung der Lipidstrukturen und der Feuchtigkeitsregulation einhergeht.


Dies kann genetische (anlagebedingte) Ursachen haben, aber auch durch Erkrankungen wie beispielsweise Neurodermitis, Psoriasis, Allergien, Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) oder Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) bedingt sein. Eine wesentliche Rolle spielen auch die UV-Strahlung, das Alter und die Ernährung sowie die falsche Pflege und Reinigung.


Die bei trockener Haut gestörte Lipid-Feuchtigkeitsbalance bewirkt eine deutliche Schwächung der Eigenschutzfunktion (Barrierefunktion) der Haut. Infolgedessen führen äußere Einflüsse, wie Witterung, Hitze, Kälte, aber auch der Kontakt mit Wasser, Reinigungslösungen und anderen chemischen Substanzen zu einer rascheren und intensiveren Reizung der Haut, durch die die natürlichen Regenerationsmechanismen nach und nach überfordert werden. Schließlich reagiert die Haut empfindlich, sie ist gerötet, schuppt und juckt. Im schlimmsten Fall entwickeln sich schmerzhafte Ekzeme.


Restrukturierung der Hautbarriere – verbesserter Eigenschutz der Haut

Oberstes Pflegeziel bei trockener Haut ist die Restrukturierung der Hautlipide bei gleichzeitiger Feuchtigkeitszufuhr. Durch den Wiederaufbau der natürlichen Lipidstrukturen wird der Lipid-Feuchtigkeitshaushalt der Haut normalisiert und die Hautbarriere wiederhergestellt. Die Eigenschutzfunktion der Haut wird nachhaltig verbessert, so dass das Ausmaß an Schädigungen durch äußere Einflüsse deutlich verringert wird.




Unsere Pflegeprodukte sind frei von Emulgatoren, Parabenen, Duftstoffen und Mineralölen



Hautähnliche Lipide (DMB) für eine nachhaltige Pflege

Die zugeführten Lipide müssen sich in die Lipidstrukturen der Haut einlagern, dazu müssen sie im Aufbau und in der Struktur den Hautlipiden entsprechen. Die Pflegeprodukte der Hans Karrer GmbH orientieren sich in ihrer Komposition an der natürlichen Hautbarriere. Die enthaltenen hautähnlichen Lipide (DMB) sind im Pflegeprodukt – wie die natürlichen Hautlipide – lamellar angeordnet. Damit können sie sich nachhaltig in die natürlichen Lipidstrukuren integrieren und Defekte kompensieren. Und das alles ohne Emulgatoren, ohne Duftsstoffe und ohne Mineralöle.


FÜR ÖLIG ERSCHEINENDE, GLÄNZENDE, HAUT


Aktiv gegen verstopfte Poren, Pickel und Mitesser

Fettige Haut resultiert aus einer Überproduktion der Talgdrüsen. Sie erscheint ölig, glänzend, und blass. Durch die Verdickung der obersten Hautschicht erweitern sich die Poren, die leicht verstopfen und Pickel und Mitesser zur Folge haben können. Betroffen sind insbesondere die sogenannte T-Zone (Stirn, Nase, Kinn), das Dekolleté, die Schultern und der Rücken. An der erblichen Veranlagung zu fettiger Haut kann zwar nichts geändert werden, jedoch kann das Ausmaß der Talgdrüsenüberproduktion durch eine angepasste Hautreinigung und Pflege verringert werden. Wichtiger Bestandteil einer modernen Aknetherapie ist die adjuvante  Pflege. Diese sollte nicht nur unerwünschte Nebenerscheinungen einer medikamentösen Behandlung mildern, sondern beitragen.




Eine milde und feuchtigkeitsspendende Pflege, die nicht auf der Hautoberfläche aufliegt, sondern sich in die natürliche Hautbarriere integriert.



Angepasste Hautpflege bei fetter Haut

Wesentlich für eine angepasste Hautpflege ist die Hautreinigung, die überschüssiges Fett und abgestorbene Hautschüppchen von der Hautoberfläche entfernt. Sie sollte gründlich, jedoch nicht zu aggressiv sein. Zur Hautpflege eignen sich fettarme, feuchtigkeitsreiche Fluids, die idealerweise antimikrobielle Komponenten enthalten.

Hautähnliche Lipide (DMB) für eine nachhaltige Pflege

Die zugeführten Lipide müssen sich in die Lipidstrukturen einlagern. Dazu müssen Sie im Aufbau und in der Struktur den Hautlipiden entsprechen. Die Pflegeprodukte der Hans Karrer GmbH orientieren sich in Ihrer Komposition an der natürlichen Hautbarriere. Die enthaltenen, hautähnlichen Lipide (DMB) sind im Pflegeprodukt - wie die natürlichen Lipide - lamellar angeordnet. Damit können sie sich nachhaltig in die natürlichen Lipidstrukturen integrieren und Defekte kompensieren. Auch der Hautflora optimierende Zusatz MikroSilber ist auf die Bedürfnisse der fettigen Haut abgestimmt. Die Pflegeprodukte sind frei von Emulgatoren, Parabenen, Duftstoffen und Mineralölen.


DAMIT DER VERLUST VON HAAREN NICHT ZUR BELASTUNG WIRD


Bei übermäßigem Haarausfall aktiv werden

Der Verlust von Haaren ist in gewissem Umfang völlig normal (bis zu 100 pro Tag), denn jedes Haar hat nur eine begrenzte Lebensdauer von 2-6 Jahren. Gehen über einen längeren Zeitraum jedoch täglich auffallend viele Haare verloren oder entstehen einzelne lichte Stellen, so kann dem ein krankhafter Prozess zugrunde liegen, der als Haarausfall (Alopecie) bezeichnet wird.

Vielseitige Gründe für Haarausfall

Die Gründe für Haarausfall können vielseitig sein. Die erbliche Veranlagung spielt dabei eine große Rolle. Einfluss auf das Haarwachstum haben ebenfalls Hormone, gewisse Erkrankungen, z. B. Fehlfunktionen der Schilddrüse, Infektionskrankheiten, Eisenmangel, aber auch Medikamente sein, aber auch Stress, Umwelteinflüsse oder die Jahreszeit. Unabhängig von der Ursache führt ein übermäßiger Haarverlust bei den Betroffenen und insbesondere bei Frauen zu hohem Leidensdruck. Schließlich verkörpert das Haar auch die Persönlichkeit, die Ausstrahlungskraft und Lebendigkeit des Menschen.


Allgemein unterscheidet zwischen anlagebedingtem Haarausfall (androgenetische Alopezie, Alopecia androgenetica), diffusem Haarausfall (diffuse Alopezie) und den kreisrunden Haarausfall (Alopezia areata). Der anlagebedingte Haarausfall betrifft vor allem Männer, dies auch schon in jüngerem Alter. Frauen betrifft diese Form von Haarausfall seltener und meistens erstmals in den Wechseljahren.




Ursachenbehandlung und Stimulanz des Haarwachstums und der Haarqualität, damit der Haarausfall bald der Vergangenheit angehört.



Studien belegen positive Effekte von Melatonin

Auf der Suche nach alternativen Pflegesubstanzen wurde Melatonin, ein starkes Antioxidians, identifiziert. In der Haut und in den Haarfolikeln befinden sich Melatoninrezeptoren. Insgesamt fünf klinische Studien zeigen positive Effekte der Pflege bei Männern und Frauen.


SCHÖN BIS INS HOHE ALTER – EINE GESUNDE HAUT STRAHLT ATTRAKTIVÄT, LEBENSFREUDE UND SYMPATHIE AUS.


Sich in seiner Haut wohl zu fühlen heißt, die Lebensqualität zu steigern

Unsere Lebenserwartung steigt – und mit ihr auch der Wunsch, das Leben bis ins hohe Alter genießen zu können. Gesunde Ernährung, sportliche Aktivitäten oder einfach das Bedürfnis, etwas Gutes für sich selbst zu tun, rücken mit steigendem Alter immer mehr in den Vordergrund. Die Haut spielt dabei eine zentrale Rolle, denn sie spiegelt das körperliche und seelische Wohlbefinden nach Außen. Eine gesunde, gut versorgte Haut strahlt Attraktivität, Lebensfreude und Sympathie aus.




Mit steigendem Alter verändert sich die Haut – und damit auch die Ansprüche an die Pflege.



Wissen, was die Haut mit steigendem Alter braucht

Es ist wichtig, zu wissen, was die Haut mit steigendem Alter braucht. Das natürliche Altern beginnt je nach Veranlagung bereits ab Ende zwanzig sichtbar zu werden. Die Teilung der Hautzellen wird langsamer, während die Neubildung von Hautzellen abnimmt. Zudem bildet sich der "Mörtel", der für den Zusammenhalt der Hautzellen verantwortlich ist, zunehmend langsamer. Verbunden mit der geringer werdenden Talgdrüsenaktivität und dem rückläufigen Wasserverbindungsmanöver entsteht ein Mangel an Lipiden und Feuchtigkeit. Die Haut wird fettarm und trocken, die Schutzfunktion der Haut wird schwächer, so dass die Haut empfindlicher auf äußere Einflüsse reagiert.


Natürliche Schutzfunktion der Haut wiederherstellen

Wichtigster Punkt dabei ist, das gestörte Lipid-Feuchtigkeitsgleichgewicht wiederherzustellen. Dadurch kann die natürliche Schutzfunktion wiederhergestellt und die Empfindlichkeit gegenüber äußeren Einflüssen verringert werden. Wichtig ist dabei jedoch die Art der von Außen zugeführten Lipide, da diese in der oberen Hautschicht mit den eigentlichen Hautlipiden verschmelzen müssen, um die Barriere wirksam aufbauen zu können. Dies gelingt optimal durch den Einsatz hautähnlicher Lipide (DMB).

Hautähnliche Lipide (DMB)

Durch die Zufuhr hautähnlicher Lipide (DMB) und die gleichzeitige Zufuhr von Feuchtigkeit (z. B. Hyaluronsäuren)sorgt für den Wiederaufbau des gestörten LipidFeuchtigkeitsverhältnisses.


EINE GESUNDE HAUT STÄRKT IHR WOHLBEFINDEN UND SCHÜTZT EIN GANZES LEBEN LANG.


Erkennen Sie die Belastbarkeit Ihrer Haut 

Die Hände werden täglich privat und beruflich auf vielfältige Weise belastet. Häufiges Händewaschen, Haushalts- und Gartenarbeiten, Hobbys und Witterungseinflüsse strapazieren die meistens ungeschützte Haut. Im beruflichen Bereich kommen weitere Stoffe hinzu. Hier sind vor allem Wasser (Feuchtarbeit), Reinigungs- und Desinfektionsmittel sowie Kühlschmiermittel als häufigste Verursacher von Hauterkrankungen bekannt. Neben den chemischen Gemischen setzen physikalische Einwirkungen wie Hitze, Kälte, UV-Strahlung und mechanische Effekte der Haut zu.




Eine gesunde Haut kann durch Ihre Schutzfunktion schädigende Einflüsse abwehren und reparieren




Die Schutzfunktion der gesunden Haut

Bis zu einem bestimmten, von Mensch zu Mensch unterschiedlichen Grad kann eine gesunde Haut essenziell als Schutz vor Schädlingen wirken. Dieses Reparaturvermögen ist abhängig von genetischen Faktoren sowie Alter, insbesondere jedoch von der Art, der Dauer und der Häufigkeit der Schädigung.

Die Schutzmechanismen der Haut intakt halten

Wird die Haut wiederkehrend geschädigt, so werden die individuell ausgeprägten Reparaturmechanismen früher oder später überlastet. Die Barrierewirkung der Haut ist nicht mehr in vollem Umfang aktiv und die Schutzmechanismen werden zunehmend schwächer. Äußerlich ist dies durch Rötungen, Trockenheit, Rissigkeit und Juckreiz erkennbar. Aufgrund des verminderten Schutzvermögens können äußere Einflüsse zunehmend schneller und stärker schädigend wirken. Mit der Zeit entsteht aus der trockenen Haut ein sogenanntes Abnutzungsekzem, auch irritatives Ekzem genannt. Die Hautbarriere ist in diesem Zustand so stark geschädigt, dass mühelos Fremdstoffe über die Haut in den Körper eindringen können. Reagiert der Körper mit einer Sensibilisierung, so kann sich auch ein allergisches Kontaktekzem bilden.

Die natürliche Eigenschutzfunktion der Haut nicht außer Acht lassen

Klassische Hautschutzmittel auf Emulsionsbasis zielen darauf ab, Hautkontakt durch Aufbringen einer Schutzschicht auf die Hautoberfläche oder durch Wechselwirkung mit der Hautoberfläche zu verringern. Die Schutzwirkung derartiger Cremes spielt sich im Wesentlichen auf der Hautoberfläche ab und ist daher zeitlich begrenzt. Auch wird die Erhaltung bzw. Wiederherstellung des gestörten Hautbarriere und damit die natürliche Eigenschutzfunktion der Haut bei diesem Wirkprinzip außer Acht gelassen. Zudem können die enthaltenen Emulgatoren in die oberen Hautschichten eingeschleust werden, die hauteigenen Lipide binden und bei Wasserkontakt aus der Haut auswaschen. Als Resultat wird die multilamellare Anordnung der Hornschichtlipide und damit die Barrierefunktion der Haut weiter gestört.




Wirksamkeitstests belegen, dass Produkte auf Derma-Membran-Basis (DMB) zu einem wirksamen Schutzeffekt und einer Unterstützung der natürlichen Hautschutzbarriere beitragen.



Stärkung der Hautbarriere – effektiv stärken und pflegen

Es wurden neuartige, emulgatorfreie Zubereitungen auf Derma-Membran-Basis (DMB, hautverwandte Lipidstrukturen) entwickelt. In einem speziellen Verfahren werden Wasser und hautähnliche Lipide (DMB) ohne die Verwendung herkömmlicher Hilfsstoffe wie klassische Emulgatoren zu einer stabilen Zubereitung zusammengeführt. Die Bestandteile ordnen sich dabei ähnlich wie die Hornschichtlipide lamellenartig an und erhalten eine hautähnliche Struktur. Untersuchungen zeigen, dass dieser Aufbau zu einer besonders intensiven Wechselwirkung mit den Hornschichtlipiden führt, die die Hautbarriere effektiv stärkt.

Wirksame Pflege strapazierter Haut ganz ohne Emulgatoren, Duftstoffe und Mineralöle

Wirksamkeitstestes belegen, dass die Unterstützung der natürlichen Schutzbarriere der Haut durch Hans Karrer Hand Repair MikroSilber und weiteren Produkten der Hans Karrer GmbH bereits ohne spezielle Schutzstoffe zu einem wirksamen Schutzeffekt kommen. Dabei verzichtet man gänzlich auf die Verwendung von Emulgatoren, Duftstoffen und Mineralölen und pflegt strapazierter Haut nach dem Vorbild der natürlichen Hautstruktur.